über uns


Wir, Daniela Foletti Stofer und Sylvia Blumer-Hänni aus Winterthur, haben beide je 4 Kinder und feiern unseren Geburtstag am selben Tag. Seit dem Jahr 2006 stellen wir Lavandula Naturkosmetik her.

Sylvia                                    Daniela
 


 

Dieser Artikel im Seemer Boten vom September 2008 erzählt die Entstehungsgeschichte:

Naturkosmetik – hergestellt in Oberseen

Hanni Friess

Als Daniela Foletti Stofer vor 10 Jahren von einer Freundin ein Buch über Naturkosmetik bekam, ahnte sie wohl kaum, wie intensiv sie sich einmal mit diesem überaus spannenden Themabeschäftigen würde. DanielaFoletti und Sylvia Blumer aus Seen erzählen von ihrem Hobby, der Herstellung von Naturkosmetik

Im kühlen Kellerraum eines Einfamilienhauses in Oberseen tut sich der Besucherin eine geheimnisvolle Welt auf. Da stehen reihenweise Flaschen und Fläschchen, Döschen und Plastikbehältnisse mit Zutaten für die Herstellung von naturreinen Kosmetikprodukten nebst einer Kochplatte, Mörser und einer präzisen Waage. Fertige Produkte wie Körpermilch, Rosencrème, Rosentonic stehen säuberlich etikettiert im gegenüberliegenden Gestell neben der kleinen Fachbibliothek. Die Angabe der Inhaltsstoffe auf den Kosmetikprodukten überrascht durch die Vielfalt der verwendeten Zutaten: Jojobaöl, Mandelöl, Distelöl, Traubenkernöl, Macadamianussöl, verschiedenste ätherische Öle wie Rose, Rosengeranie, Rosenholz, Palmarosa, Orange, Benzoe, Lavendel, Zitrone, Grapefruit, Zitronengras, Mandarine, Mimose, Sandelholz, Majoran. Sheabutter, Kakaobutter, Bienenwachs, Olivenöl und viele weitere Grundstoffe werden bei der Herstellung von Naturkosmetik verwendet.

Was gab den Anstoss?

Die Lektüre des Buches über Naturkosmetik machte Daniela Foletti neugierig und weckte den Wunsch, sich noch mehr Wissen und auch Erfahrung anzueignen. Arbeitsgeräte und Zutaten wurden beschafft und bald entstand das erste Produkt, eine Lippenpomade im Döschen. Für die Herstellerin ein «Pionierprodukt», welches Jahre später auch als Stift hergestellt werden sollte. Rezepte für Salben, Badeöl, Duschgel wurden ausprobiert und mit der Anzahl der Produkte stieg auch die Begeisterung der Herstellerin.

Ein Team entsteht

Heute sind es zwei Frauen, die mit grosser Leidenschaft und Begeisterung Naturkosmetik herstellen und immer wieder neue Ideen verwirklichen. In Sylvia Blumer fand Daniela Foletti eine interessierte und experimentierfreudige Kollegin. Auf ihr erstes gemeinsames Produkt, eine Lavendelsalbe, sind sie stolz. Ein von Sylvia Blumer fein gemalter Lavendelzweig schmückt darum auch die Etiketten auf Dosen und Fläschchen, gibt der Kosmetiklinie den Namen LAVANDULA. Viele Gemeinsamkeiten verbinden die beiden Freundinnen. Sie haben am selben Tag Geburtstag, beide sind Mütter von vier Kindern und sie bezeichnen sich als kritische Konsumentinnen. Sie achten auf gesunde Ernährung und umweltfreundlich hergestellte Produkte. Der respektvolle Umgang mit der Umwelt ist für sie ein ganz wichtiges Anliegen. Aus dieser Haltung heraus entstand auch ihr Interesse und ihre Begeisterung für die Naturkosmetik. Es werden vorwiegend pflanzliche Rohstoffe verarbeitet, die fast ausschliesslich aus biologischem Anbau stammen. Als Duftstoffe dienen reine unverdünnte ätherische Öle. Zudem verzichten sie konsequent auf petrochemische Produkte. Ihr Wissen basiert auf langjähriger Auseinandersetzung mit Naturheilkunde, Phytotherapie, Naturschutz und mit verschiedensten Inhaltsstoffen von Lebensmitteln und Kosmetikartikeln. Ihre jeweiligen besonderen Begabungen ergänzen sich aufs beste. Während Daniela Foletti als ehemalige Kauffrau gerne mit dem Computer arbeitet, Etiketten, Prospekte und eine informative Internetsite gestaltet, arbeitet Sylvia Blumer, die gelernte Laborantin mit Freude und Kreativität mit der Nähmaschine oder dem Malpinsel, kreiert fantasievolle Verpackungen oder näht hübsche Säcklein für Geschenke. Für ihr gemeinsames Hobby nehmen sich beide Frauen Zeit. Als Mütter sind sie es gewöhnt, die zur Verfügung stehenden Stunden einzuteilen und zu nutzen. Ihr Hobby bedeutet für sie auch Entspannung und Erholung.

Nichts wird dem Zufall überlassen

Gemeinsam denken sie über ihre Ziele und Wünsche nach, einigen sich auf neue Duftrichtungen und besprechen Rezepte, die sie in grosser Auswahl im Internet finden. Sie setzen um, pröbeln, machen Erfahrungen und lernen aus Misserfolgen. Schmunzelnd erinnern sie sich an die Geschichte von der flüssigen Seife im Seifenspender. Da die eingetrocknete Seife immer wieder die Öffnung des Spenders verstopfte geschah, was eben geschehen musste. Wollte man Seife herausdrücken, kam erst gar nichts, dann spritzte die zähe Flüssigkeit unkontrolliert aus dem Spender. Ein tägliches Ärgernis, aber auch eine Herausforderung, ihr Produkt zu verbessern.

Verschenken, werben, verkaufen

Die Kosmetikartikel finden bei Freundinnen, Verwandten und Bekannten grossesInteresse, sei es als Geschenk oder zum Eigengebrauch. Eine Adresskartei ermöglicht es, den Kreis der Kundinnen und Kunden anzuschreiben. So laden die beiden im September zu einer Vernissage ein. Naturkosmetik und Kulinarisches soll den Gästen vorgestellt werden. Bei Erscheinen des Seemer Boten wird die Veranstaltung leider schon der Vergangenheit angehören. Für nächstes Jahr ist bereits wieder eine Vernissage geplant. Ausbaupläne, neue Produkte, neue Ideen – Fantasie und der Wille zur Gestaltung sind vorhanden. Die beiden Frauen betonen aber, dass sie Familienarbeit und Hobby in Einklang bringen müssen. Wenn die Kinder grösser sind, ja dann lasse sich vielleicht noch einiges verwirklichen, was im Moment aus zeitlichen Gründen nicht möglich ist. Das Engagement, die Freude und Begeisterung sind ungebrochen, alles Weitere wird die Zukunft weisen.

Quelle: http://www.seen.ch/stuff_pdf/5424200809271034149b9c.pdf